Ich blättere gerade das Buch “Agil im Wettbewerb. Die Strategie der virtuellen Organisation zum Nutzen des Kunden” (Springer-Verlag 1996, das amerikanische Original “Agile Competitors and Virtual Organizations. Strategies for Enriching the Customers” von 1995) durch und frage mich, was wir die letzten fast 20 Jahre getan (bzw. eben nicht getan haben): Einbeziehung des Kunden in die Entwicklung, zunehmende Komplexität, Beschleunigung des Wettbewerbs, Verlagerung von Hard- zu Software… Sogar ein Kapitel über “Agilität messen” gibt es. Sicher, einige Buzzwords haben sich zwischenzeitlich geändert, was wir heute als “agil” bezeichnen wurde damals als “virtuell” bezeichnet, aber sonst – hoch aktuell.
Vielleicht ist es ja ein gutes Zeichen, dass dieses Buch immer noch im Buchhandel verfügbar ist.
Dann kann es ja losgehen 😉
PS: Die deutsche Ausgabe hatte den damaligen Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft als Ko-Autoren, daher ist der dritte Teil des Buches auf Europa angepaßt

Schreibe einen Kommentar