Nachdem in den bisherigen Artikeln das Verhalten des Systems betrachtet wurde, soll nun das “Innenleben” folgen.

Dieses “Innenleben” ist im Prinzip nur eine andere Darstellung der Dilts-Pyramide: Es umfasst die nicht direkt beobachtbaren Teile (Dilts: Ebenen)

  • Fähigkeiten, Strategien
  • Werte, Glaubenssätze, Filter
  • Selbstbild / Identität
  • Sinn

System_komplettDie Bedeutung und Beziehungen dieser Teile sind wie in der ursprünglichen Dilts-Pyramide: Es besteht eine hierarchische Beziehung zwischen den Teilen, der jeweils innen liegende Teil beeinflusst seinen äußeren Nachbarn stärker als der äußere den inneren, der innere organisiert die Informationen seines jeweiligen direkten äußeren Nachbarn. Dadurch entsteht eine Hierarchie mit Sinn als höchster Instanz. Das folgende Bild verdeutlicht die Beziehung.

System_komplett_mit_PfeilenDiese Darstellung verdeutlicht m.E. besser als die Originaldarstellung der Dilts-Pyramide die Beziehung der einzelnen Teile nach außen hin: Das System “kommuniziert” über sein Verhalten mit der Umwelt. Dieses Verhalten ist Ausdruck dessen, was im “Innenleben” des Systems abläuft: Das Verhalten setzt Fähigkeiten voraus, die Fähigkeiten werden durch Werte aktiviert, die Werte entsprechen einer Identität und der Kern des Ganzen ist Sinn (vgl. dazu Sinn nach Frankl.)

… daß ‘Sinn’ das Steuerungskriterium hochkomplexer Systeme ist … daß Sozialsysteme auf der Basis von Sinn organisiert sind [Helmut Willke]

Damit wird klar, dass, je weiter innen eine Veränderung ansetzt, desto umfassender und tiefgreifender die Auswirkungen auf das “Innenleben” und das Verhalten sind. Und wenn Sinn der Kern eines Systems ist, er alle weiteren Teile beeinflusst, sich in diesen und durch diese ausdrückt, dann müssen wir den Sinn verändern, um eine nachhaltige Änderung des Verhaltens zu erreichen. Dies ist eine Führungsaufgabe, sowohl eines jeden selbst für sich selbst (dann ist das System eine einzelne Person), als auch von dazu berufenen Führungskräften in Organisationen (dann ist das System ein Team oder ein Unternehmen).

 

[Helmut Willke] Willke, Helmut: Systhemtheorie – Eine Einführung in die Grundprobleme der Theorie sozialer Systeme, Stuttgart, New York, 1991, ISBN 3-437-40254-4 S. 28

 

Bisher erschienene Artikel:

Warum die Einführung von Agilität scheitern muss – und wie sie gelingt

Dilts 2.0 (2): Das Problem beim Modellieren

Dilts 2.0

Dilts-Pyramide

Schreibe einen Kommentar