In dem kleinen Buch “Einfühung in die systemische Organisationsentwicklung” beschreiben die Autoren unter Punkt 5.2 (S.96 – 98) sehr gut, was ich unter Lean Change verstehe: “Offenheit für Veränderungen und Kultur des Ermöglichens”.
Weil klassischerweise in Organisationen emergente Prozesse der Veränderung unterdrückt werden, müssen dann immer wieder “Veränderungsinitiativen” durchgeführt werden – mit erhöhtem Aufwand und zusätzlichen Kosten. Lean Change setzt genau da an: Lean Change ist ein Rahmen für Emergente Prozesse. Sozusagen ein “Scrum für Veränderungen”.
Eine adaptive – aka agile – Organisation wird nicht durch Veränderungsiniativen erreicht, sondern durch emergente Veränderungen in ganzer Breite in der Organisation.

Fotoprotokoll meines Workshops auf dem Change Camp 2018
#NoScrumMaster