(Dieser Beitrag ist aus meinem neuen Buch leider herausgefallen.)

Jeder Berater kann Agile

Wer über‘s Wasser gehen will, muss wissen, wo die Steine liegen.

Erschreckend ist die Einfältigkeit/Einfalt vieler, die sich anmaßen, zu beraten. Und das fehlende Interesse, Agilität wirklich verstehen zu wollen … Man kann doch alles andere, also auch Agilität!

… so kann nur oberflächlicher Cargo-Kult entstehen. Arme Kunden.

Vertriebsstarke und methodenschwache „Ich-kann-alles-Berater“

Offensichtlich schließen sich Vertriebsstärke und Methodenstärke wechselseitig aus. Die „Ich-kann-alles-Berater“ haben schon in vorangegangenen Hypes ihr Unwesen getrieben und sind auch dieses mal dabei. Agile kann doch jeder!

Grundlegendes Unverständnis für Agilität auch bei agilen Beratern und Coaches

Das Enttäuschende ist, dass selbst auf Agilität spezialisierte Beratungsunternehmen – zumindest deren Mitarbeiter – Agilität als Methode auffassen, was ein grundlegendes Unverständnis von Agilität zeigt.

Agilität funktioniert nur mit eigenen Mitarbeitern

Dienstleister haben drei Sorten von Mitarbeitern:
* Huren – die machen dich glücklich.
* Söldner – die kämpfen für dich.
Und die Kinder der beiden: Hurensöhne – die nehmen dein Geld und machen dich weder glücklich noch kämpfen sie für dich.

Ein interessantes Phänomen ist das „Einkaufen von Agilität“. Statt sich selbst zu verändern, kauft man „agile“ „Teams“ von Dienstleistern und lässt diese die Arbeit erledigen, z.B. Entwicklungstätigkeiten. Und wenn man dann nur noch „agile“ Dienstleister arbeiten lässt, ist man – schwuppdiwupp – 100% agil! Toll!? – Fake Agile!

Der Versuch, über Teams von Dienstleistern Agilität einzukaufen, muss scheitern:

  1. Weil diese meist selbst nicht agil sind.
  2. Diese in der Regel nicht stabile Teams schicken, sondern „wer gerade verfügbar ist“.
  3. Die Mitarbeiter von Dienstleister verfolgen deren Ziele: Möglichst lange möglichst viel Geld rauszuholen! Ein Auftraggeber will möglichst schnell möglichst billig eine Leistung haben. Wie soll dieser Widerspruch gelöst werden?
  4. Weil die Summe von – vielleicht – funktionierenden Systemen noch kein funktionierendes Gesamtsystem ergibt. Hier hilft wieder Systemdenken!

Wenn ein System – z.B. eine Organisation – agil werden will, dann funktioniert dass nur von innen heraus. Dann müssen 100% eigene Mitarbeiter vorhanden sein – damit ist im Grundsatz schon mal die Ausrichtung auf die eigenen Organisationsziele gegeben. Diese Mitarbeiter müssen dann echte Agilität entwickeln. Dazu brauchen sie Zeit und Gelegenheit. Auch die Gelegenheit, Fehler zu machen und aus diesen zu lernen.