Lean Change

tl;dr: Lean Change ist eine iterative und inkrementelle Vorgehensweise für Change Management. Über schnelles Feedback wird das, was passiert, aufgenommen und in den weiteren Verlauf integriert. Dadurch ändert sich der Fokus von Managen des Wandels auf Reagieren auf das, was passiert.

Veränderungen durch Experimente

Lean Change verändert eine Organisation durch Experimente. In einer komplexen Welt mit einer hohen Eigendynamik funktionieren Pläne nicht mehr, daher kann nur so eine Anpassung erfolgen. Um das Risiko zu begrenzen und schnell zu reagieren, werden diese Experimente jeweils möglichst klein gestaltet. Werden als Grundlage dieser Experimente bereits erprobte Change Management-Methoden eingesetzt, ergibt sich Methoden-Sicherheit bei der Durchführung.

 

Der komplette Lean Change Cycle

Der komplette Lean Change Cycle

 

Bisheriges Change Management hat eine Erfolgsrate von ca. 30%, wie verschiedene Studien zeigten. Dafür gibt es im Wesentlichen zwei Gründe:

  • Vorab-Planung: Das Was, Wie und Wie schnell wird vorab geplant und im Verlauf der Umsetzung nicht überprüft und angepasst.
  • Fehlende Einbeziehung der Betroffenen: Die Mitarbeiter erleben Wandel oft wie ein „Gottesurteil“, das sie nicht beeinflussen und steuern können.

Hier setzt Lean Change an, indem es das Lean Start-up-Prinzip* auf Change Management anwendet:

Die Beteiligten verändern iterativ und inkrementell und testen die Veränderungen noch auf dem Papier, bevor sie diese selbst umsetzen.

Es findet keine umfangreiche Vorab-Planung statt, sondern die Veränderung entsteht iterativ und inkrementell durch die Betroffenen. Je nach Erfolg der vorangegangenen Schritte werden die nächsten Schritte entwickelt und durchgeführt.

Betroffene werden zu Beteiligten

Die vom Wandel Betroffenen werden zu Beteiligten, indem sie sowohl die Veränderungen selbst erstellen, testen und umsetzen. Sie führen die Veränderungen in Geschwindigkeit und Größe so durch, wie es für sie am besten ist. Die Beteiligten bestimmen so nicht nur was und wie verändert wird, sondern auch wie schnell. Sie steuern also selbst Inhalt, Umfang und Geschwindigkeit der Veränderung.

Die Leitsätze von Lean Change

  • Betroffene werden zu Beteiligten, indem sie die Veränderung selbst erstellen und durchführen!
  • Die Beteiligten verändern iterativ und inkrementell in für sie passenden Teilen!
  • Die Beteiligten validieren diese Teile gemeinsam – bevor sie diese selbständig durchführen!

Zusammenfassung

Lean Change …

  • … ist eine Veränderung in der DNA heutiger Organisationen.
  • … erreicht eine deutlich höhere Akzeptanz des Wandels bei gleichzeitig besserer Umsetzung.
  • … ist kein einmaliges Veränderungsprojekt, sondern auf Dauer angelegt: Es wird ein dauerhafter Prozess zur Veränderung gestartet!
  • … ist ein Mittel zur kontinuierlichen Verbesserung auf dem Weg zur Lernenden Organisation.

 

* “Entwickle Produkt und Geschäftsidee iterativ und inkrementell in schnellem Feedback direkt mit den Kunden zuerst auf Papier, bevor Du es baust.

 

Einen ausführlicheren Artikel finden Sie hier.

Mehr dazu finden Sie auf www.Lean-Change.de.