Habe jetzt nun endlich mal Zeit gehabt, den Dokumentarfilm “Work Hard – Play Hard” anzuschauen. Hier wird gezeigt, wie aktuelle Formen der Arbeitsorganisation und Personalmanagement aussehen. Es werden verschiedene Situationen gezeigt, in denen Menschen effizienter (d.h. härter) arbeiten wollen bzw. sollen. Dazu gibt es keinerlei Kommentar, man ist einfach so live dabei.

Das Ganze erinnert mich an Paul Watzlawick und seine Darstellung zu Lösungen 1. und 2. Ordnung: Wenn Menschen ein Problem haben, neigen sie dazu, sich noch mehr anzustrengen und noch härter an der Lösung zu arbeiten. Dies nennt Watzlawick eine Lösung 1. Ordnung. Im Gegensatz dazu meint eine Lösung 2. Ordnung, etwas anderes zu tun: “Wenn etwas nicht funktioniert, dann tut etwas anderes.” Der Mensch ist leider so gestickt, dass er “mehr desselben” statt etwas anderem macht.

Zusätzlich findet eine Verwechslung von Effizienz und Effektivität statt. Nach Peter Drucker ist (Quelle)

  • Effektivität: „Die richtigen Dinge tun.
  • Effizienz: „Die Dinge richtig tun.

Mir zeigt der Film hilflose Versuche, mit den Problemen, die durch Vernetzung, Globalisierung und Komplexität entstehen, klarzukommen. Dabei strengen sich die Menschen ehrlich an, geben wirklich ihr Bestes. Man versucht, die Dinge, die zu tun sind, richtig zu tun, indem man sich (noch) mehr anstrengt. Dabei sind die Dinge, die man tut, an sich schon falsch bzw. nicht mehr richtig (Watzlawick: “Wenn die Lösung zum Problem wird“). Sie werden nicht richtiger, indem man sich mehr anstrengt (Lösung 1. Ordnung). Stattdessen müssen andere Dinge getan werden, wie echte Selbstorganisation, Einführung echter Agilität etc. (Lösung 2. Ordnung). Und dafür lohnt es sich, mehr anzustrengen.

One thought on “Mehr desselben: Work Hard – Play Hard

  1. In Zeiten von Corona wird das Beharren auf der Lösung 1. Ordnung besonders deutlich. Obwohl nicht zu übersehen ist, dass Lockdowns, Masken, social distancing, Schulschließungen usw. keinen Einfluss auf das Infektionsgeschehen haben, obwohl bei nüchterner Betrachtung die ganze Hysterie irrational ist und obwohl inzwischen die Beispiele Schweden, Südkorea, 16 US-Bundesstaaten u.a. zeigen, dass ohne die ganzen Maßnahmen die epidemiologische Situation um nichts schlechter ist, beharren die meisten Politiker und sehr viele Ärzte (!) auf “mehr desselben” und schreien nach noch härterem Lockdown. Und obwohl die Sterbeziffern in Israel und Großbritannien zeigen, dass Impfen noch mehr Tote produziert, heißt es “impfen, impfen, impfen!”

Schreibe einen Kommentar