Der Erfolg von agilen Transitionen (3): Die zentrale Frage

Die zentralen Frage für den Erfolg von agilen Transitionen scheint - wenn wir die bisherigen Ausführungen zusammenfassen - zu sein: "Wer erntet die Früchte der Verbesserung?". Wenn mit gleich viel Aufwand viel mehr Ergebnis erreicht wird (und das ist ja das Ziel agilen Vorgehens), es sich aber für die nicht lohnt, die das erarbeiten, dann funktioniert das nur so lange, bis sie merken, was gespielt wird. Eine Argumentation wie "Dein Job wird dadurch sich...

Der Erfolg von agilen Transitionen (2): Ausweg aus dem Dilemma

Wie kann der Ausweg aus dem Dilemma "Der Mitarbeiter leistet in gleicher Zeit mehr, bekommt aber das gleiche Gehalt wie vorher. Seine Produktivitätssteigerung durch agiles Vorgehen zahlt sich für ihn nicht aus!" aussehen? Wenn wir von der hier skizzierten Ungleichung ausgehen, können wir das Dilemma (aus Mitarbeitersicht) wie folgt zusammenfassen: gleiche Arbeitszeit, gleicher Lohn, mehr Leistung. Es ergeben sich folgende Auswege: Verringern der

Der Erfolg von agilen Transitionen (1): De-Motivation des Mitarbeiters

Letzte Woche hatte ich wieder ein Gespräch zum Erfolg von agilen Transitionen. Jemand hat die Mitarbeiter extern hat qualifizieren lassen und führt nun Schritt-für-Schritt Scum selbst ein. Ohne Berater. Finde ich gut, ist ja kein Hexenwerk. Und da jeder Kontext einer agilen Transition ein anderer ist, gibt es keine allgemein gültigen Best-Practices. Bei solchen Begegnungen spüre ich immer den Enthusiasmus für und die Erwartungen an agiles Vorgehen. Und ...

Mit Agilen Methoden wird der Taylorismus überwunden

Ich stoße immer wieder auf Verwunderung und intensivere Reaktionen, wenn ich meine: Mit Agilen Methoden wird der Taylorismus überwunden. Es geht aus meiner Sicht darum, den Taylorismus zu überwinden, da dieser bzgl. der Aufgaben von heute und morgen das Problem und nicht die Lösung ist. Der Taylorismus passt nicht zur Komplexität der heutigen Aufgaben! (mehr …)...

Woran scheitern agile Transitionen?

Woran scheitern agile Transitionen? Momentan höre ich von überall, dass die Einführung von Agilität "zurückrollt". In Gesprächen mit Insidern der Agilen Community wurde mir dieser Eindruck bestätigt, insofern scheint das (zumindest ansatzweise) valide zu sein. Dazu ein paar Gedanken: Wir haben zwei zunächst getrennte Systeme: Berater                    und                Kunden.                                                                   Und da...

Culture Fitness Training by Olaf Lewitz

Die letzten beiden Tage war ich im Culture Fitness Training von Olaf Lewitz. Und bin immer noch schwer beeindruckt: Es war ein hochdichtes Programm, das ich aber als locker-spielerisch wahrgenommen habe. Bekanntes floss zusammen, manches erlebte ich nun von einer anderen Seite, in einem neuen Kontext. Insgesamt ein rundes Paket. Das Culture Fitness Training ist ist zwei Teile gegliedert: Kultur bewusst machen und Kultur beeinflussen. Zum ersten Teil geh

“The New New Product Development Game” (8): Transfer of Learning

Bei "Transfer of Learning" geht es darum, das gewonnene Wissen sowohl innerhalb eines Projektes als auch nach außerhalb zu verteilen. Die Autoren Takeuchi und Nonaka stellten fest, dass "Transfer of Learning" zu nachfolgenden Projekten oder zu anderen Bereichen der Organisation regelmäßig durch "Osmose" stattfand: Dies meint, dass Personen aus Schlüsselpositionen gezielt in nachfolgende Projekte versetzt wurden. Ein Honda-Manager: "If the factory is up

Unterschied zwischen agilem und traditionellem Vorgehen

Der Unterschied zwischen agilem und traditionellem Vorgehen wird in folgender Abbildung aus dieser Präsentation sehr gut deutlich: Nach jeder Iteration erhält der Kunde ein Produkt. Mit seinem Feedback wird dieses verbessert. Insgesamt bekommt der Kunde sein Produkt schneller und in der gewünschten Form, gleichzeitig ist er enger eingebunden und trägt damit mehr Verantwortung.  

“The New New Product Development Game” (7): Subtle Control

In diesem Beitrag geht es um "Subtle Control". (Control kann sowohl mit Kontrolle als auch mit Aufsicht, Einflussnahme, Lenkung, Überwachung, Steuerung, ...  übersetzt werden. Damit die ursprünglich von den  Autoren der Studie gemeinte Bedeutung erhalten bleibt, verwende ich den englischen Originalbegriff.) Auch wenn die von den Autoren untersuchten Projekt-Teams meist für sich allein waren, so waren sie nicht "uncontrolled". Das Management richtete gen