Die drei Schlüsselprinzipien von Lean Startup

Die drei Schlüsselprinzipien von Lean Startup sind nicht so bekannt, wie der Lean Startup Cylce (Bauen - Messen - Lernen). Steve Blank [Bla13] nennt als Prinzipien: Ausgangspunkt sind immer Hypothesen: Die Entrepreneure akzeptieren, dass sie zunächst nur eine Reihe ungetesteter Hypothesen haben, die auf Vermutungen basieren. Diese Hypothesen werden in einem Business Model Canvas zusammengefasst. „Get out of the building!“: Die Entrepreneure müssen

“The New New Product Development Game” (8): Transfer of Learning

Bei "Transfer of Learning" geht es darum, das gewonnene Wissen sowohl innerhalb eines Projektes als auch nach außerhalb zu verteilen. Die Autoren Takeuchi und Nonaka stellten fest, dass "Transfer of Learning" zu nachfolgenden Projekten oder zu anderen Bereichen der Organisation regelmäßig durch "Osmose" stattfand: Dies meint, dass Personen aus Schlüsselpositionen gezielt in nachfolgende Projekte versetzt wurden. Ein Honda-Manager: "If the factory is up

“The New New Product Development Game” (7): Subtle Control

In diesem Beitrag geht es um "Subtle Control". (Control kann sowohl mit Kontrolle als auch mit Aufsicht, Einflussnahme, Lenkung, Überwachung, Steuerung, ...  übersetzt werden. Damit die ursprünglich von den  Autoren der Studie gemeinte Bedeutung erhalten bleibt, verwende ich den englischen Originalbegriff.) Auch wenn die von den Autoren untersuchten Projekt-Teams meist für sich allein waren, so waren sie nicht "uncontrolled". Das Management richtete gen

“The New New Product Development Game” (6): Multilearning

In diesem Beitrag geht es um den von Hirotaka Takeuchi und Ikujiro Nonaka im ersten Artikel über Scrum (erschien Anfang 1986 im Harvard Business Review (HBR): “The New New Product Development Game”)  festgestellten Aspekt Multilearning. Weil die Mitglieder der Projekt-Teams in engem Kontakt mit externen Informationsquellen standen, konnten sie schnell auf sich verändernde Marktbedingungen reagieren. Die Team-Mitglieder befanden sich in einen fortwährend

Sinn nach Viktor Frankl (2): Anwendung (1)

In diesem Beitrag geht es um Anwendungen des Konzeptes Sinn nach Viktor Frankl. Nach dem - zugegebenermaßen recht philosophischem - ersten Beitrag zu Frankl und Sinn, soll es nun um die Anwendung gehen. Wozu ist das gut? (BTW: Wozu ist immer die Frage nach dem Sinn ;-) ) Wenn der Mensch auf der Suche nach Sinn ist, mit seinem Leben etwas Sinn-volles anstellen will, so will er dies nicht nur in seiner Freizeit, sondern auch, wenn er arbeitet. Und gena

“The New New Product Development Game” (5): Überlappende Entwicklungsphasen

In diesem Beitrag werden verschiedene Ansätze mit überlappende Entwicklungsphasen vorgestellt. Der selbstorganisierende Charakter des Teams erzeugt eine einzigartige Dynamik bzw. Rhythmus. Obwohl die verschiedenen Teammitglieder mit unterschiedlichen Zeithorizonten das Projekt starten (R&D hat den längsten Zeithorizont, Produktion den kürzesten), müssen sich alle so synchronisieren, dass die Deadlines erreicht werden. Die einzelnen Teammitglieder te...

“The New New Product Development Game” (4): Selbstorganisierende Projekt-Teams

In diesem Beitrag geht es um Selbstorganisierende Projekt-Teams und die notwendigen Voraussetzungen dafür. Hirotaka Takeuchi und Ikujiro Nonaka beschrieben die Projektteams als: "The project team begins to operate like a start-up company": Im Kontext von "zero information" (das bisherige Wissen ist nicht mehr anwendbar), hoher Unsicherheit und Unklarheit, übernimmt das Team die Initiative und das Risiko und entwickelt eine eigene unabhängige Agenda und

“The New New Product Development Game” (3): Eingebaute Instabilität

Bzgl. der eingebauten Instabilität stellten Hirotaka Takeuchi und Ikujiro Nonaka fest, dass das Management den Entwicklungsprozess mit einer klaren Zielsetzung bei gleichzeitig maximaler Freiheit startete: "Top management kicks off the development process by signaling a broad goal or a general strategic direction. It rarely hands out a clear-cut new product concept or a specific work plan. But it offers a project team a wide measure of freedom and also est

“The New New Product Development Game” (2): 6 Charakteristika

Hirotaka Takeuchi und Ikujiro Nonaka fanden bei den führenden Unternehmen 6 Charakteristika in den Produktentwicklungsprozessen heraus: Eingebaute Instabilität Selbstorganisierende Projektteams Überlappung in den Entwicklungsphasen "Multilearning" Zarte/feine Kontrolle ("Subtle Control") Wissenstransfer in der Organisation ("Organizational transfer of learning") Die Autoren betonen, dass diese Elemente nur in ihrer Gesamtheit wirken: "Each...

“The New New Product Development Game” (1): Das “Rugby”-Vorgehen

Der erste Artikel über Scrum erschien Anfang 1986 im Harvard Business Review (HBR): "The New New Product Development Game" von Hirotaka Takeuchi und Ikujiro Nonaka. In manchen Agile- und Scrum-Büchern wird auf diesen grundlegenden Artikel verwiesen. Mein persönlicher Eindruck ist, dass viele ihn leider nicht kennen. Da ich ihn gerade wieder mal lese und für fundamental wichtig halte, möchte ich hier in loser Folge die Ideen daraus vorstellen. Ich halte ...