LogoVersionOne, ein Hersteller von Software, führte 2013 bereits zum 8. mal eine internationale Umfrage zur Agilität durch. Die Ergebnisse sind hier verfügbar. In loser Folge werde ich einzelne Aspekte heraus greifen, darstellen und interpretieren.

Zusammenfassung:

  • Immer mehr Teilnehmer der Umfrage zur Agilität erkennen einen Vorteil in agiler Entwicklung: In den letzten 2 Jahren ist die Anzahl derer, die bestätigen, dass Projekte agil schneller umgesetztet werden, um 11% gestiegen.
  • Aus Sicht der Anwender hält Agile, was es verspricht, insbesondere bei Umgang mit veränderten Prioritäten, Steigerung der Produktivität und Projektsichtbarkeit.
  • Agilität scheitert immer noch an der Kultur und Widerstand gegen Veränderung. Insbesondere beunruhigt bei der Einführung von Agilität die fehlende Voraus-Planung und der Verlust von Management-Kontrolle.
  • In den Best Lessons Learned bleibt die Unterstützung durch die Unternehmensleitung das meistgenannte Kriterium, um Agilität über ein Team hinaus zu skalieren.
  • Scrum und Scrum-Varianten bleiben die am häufigsten eingesetzten agilen Methodiken, Kanban holt mit einem Plus von 7% weiter auf.
  • Retrospektiven als zentrales Element des Lernens erfreuen sich einer steigenden Beliebtheit: +10% in den letzten beiden Jahren.
  • Das am meisten eingesetzte Tool bleibt MS-Excel.
  • Die Skalierung von Agile nimmt zu, sowohl bei verteilten Teams (Verdopplung von 35% auf 76%) als auch organisationsweit.

 

Zum Vergleich die Beiträge zum 7th Annual State of Agile Development Survey von VersionOne.

Schreibe einen Kommentar